Parodontalbehandlungen

Parodontalbehandlungen
Fast jeder zweite Erwachsene leidet an einer Parodontitis, sie ist der häufigste Grund für Zahnverlust bei Erwachsenen.

 

 

 

 

Parodontalbehandlungen

Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Das Zahnfleisch und der den Zahn umgebende Knochen werden von Bakterien angegriffen und zerstört. Ursache für diese Erkrankung ist die Plaque (Millionen von Bakterien), die Knochen und Zahnfleisch nachhaltig schädigen (Rötung, Schwellung, Blutung, Schmerzen). Wegen der Zurückbildung des Zahnfleisches führt Parodontitis bei einer Nichtbehandlung fast immer zum Verlust von Zähnen. Fast jeder zweite Erwachsene leidet an einer Parodontitis, sie ist der häufigste Grund für Zahnverlust bei Erwachsenen.

Um Parodontitis zu vermeiden und um Rückfällen vorzubeugen, ist eine gute Mundhygiene entscheidend. Mit der rechtzeitigen Behandlung kann die Zahnlockerung und der Zahnverlust meistens verhindert werden.

Zweck der parodontalen Therapie ist es, die Störfaktoren (Plaque/Zahnstein) zu entfernen und kritische Stellen reinigbar zu machen. Da sich die Plaque immer wieder von neuem bildet, muss diese durch den Patienten selber bei der täglichen Mundhygiene entfernt werden. Sie werden instruiert, wie Sie dies am effektivsten tun können. Auch Zahnstein bildet sich immer wieder von neuem an den Zahnwurzeln/-kronen und muss in regelmässigen Abständen in der Praxis entfernt werden.

Bei einer fortgeschrittenen Parodontitis müssen häufig parodontal-chirurgische und regenerative (guided tissue regeneration) Eingriffe vorgenommen werden.